Black Leaf 'Oil-Serie': Wie wird Öl geraucht?

 

All about Dabbing
Das sogenannte ‚Dabbing‘ bezeichnet das Rauchen von Cannabis-Öl, was auch als Shatter, Budder, Wachs oder HBO (Hash-Butan-Oil) bezeichnet wird. Der Cannabinoid-Gehalt dieser ‚Dabs‘ ist darin sehr konzentriert und macht diese Essenzen daher sehr kostbar. Schon eine kleine Menge reicht, um ein neues High-Level zu erleben. Das richtige Equipment ist dabei ein wesentlicher Bestandteil für eine gelungene Dabbing-Session… Das Grundprinzip ist immer gleich: Die Öl-Pfanne eines Glas- oder Metallnagels wird erhitzt und anschließend wird mit einem ‚Dabber‘ (Öl-Stift) etwas des Öls auf die heiße Pfanne gegeben. Dadurch verdampft das Öl innerhalb von Sekunden und kann durchgezogen werden. (Tipp: Zum Erhitzen empfehlen wir ein Jetflammen-Feuerzeug oder einen Bunsenbrenner!). Die Produkte der ‚OiL-Serie‘ unserer Marken '‚Black Leaf'‘ und ‚'Blaze Glass'‘ haben alles, was das Dabber-Herz begehrt: Öl-Bongs in verschiedenen Varianten und umfangreiches Equipment. Enjoy your Dab-Time!
 

Welches Equipment braucht man?

1. Adapter
Mit einem Adapter aus Glas (siehe ‚Black Leaf‘- oder ‚Oil‘-Adapter) kann man jede gewöhnliche Bong zum dabben verwenden. Mit dem zur Bong passenden Schliff wird also im Handumdrehen aus jeder Bong eine Öl-Bong. Es gibt Adapter in verschiedenen Versionen: gerade, 45°Grad gewinkelt, größer und kleiner, mit zwei gleich oder verschiedenen großen Schliffgrößen. Unsere ‚Black Leaf OiL-Serie‘ bietet sogar einen Adapter mit Vorkühler (Art.-Nr. 50 06 06) an, der den Rauch noch etwas milder macht. (Artikelnr. 50 06 06)

2. Öl-Nagel/Öl-Stift
Bei Öl-Nägeln hat man zunächst die Qual der Wahl zwischen vier Materialien: Borosilikatglas, Quarzglas, Stahl und Titan. Am hitzebeständigsten und bruchsichersten ist Titan, dicht gefolgt von Stahl und Quarz, das Schlusslicht bildet Borosilikatglas. Jeder Öl-Nagel hat oben im Kopf eine Vertiefung (Pfanne) für das Öl und wird auch nur dort erhitzt, da ansonsten die Gefahr besteht, dass der Schliff wegen der Ausdehnung des Nagels bricht! Um Verbrennungen zu vermeiden, ist es außerdem wichtig, dass der Nagel vor dem Erhitzen in den Schliff gesetzt wird.

3. Da der Nagel sehr heiß wird, spritzt, dampft und zischt das Öl, wenn ihr es in den Nagelkopf gebt. Und damit dann kein Öl ins Auge geht und sich der Rauch schön konzentriert, gibt es einen Spritzschutz / eine Kuppel aus Glas, der auf den Nagel gesteckt wird.

Alternative zu Nagel & Kuppel: 'Oil'-Köpfe aus Glas

Als Alternative zu dem oben beschriebenen mehrteiligen Aufbau, kann man zu einem der vier Öl-Köpfe aus der 'Oil'-Serie greifen.

Diese Glas-Köpfe haben eine ins Glas eingearbeitete und bunt eingefärbte Vertiefung für das Öl sowie Öffnungen für den Dampf. Es gibt sie gerade und gewinkelt und in zwei Designvarianten.

Zubehör: Öl-Löffel, Öl-Stifte, Schalen & Co

Öl ist teuer und man braucht nur ein Tröpfchen. Damit nichts daneben geht, erfordert das Hantieren mit der kostbaren Essenz perfektes (Labor-)Equipment.

Zur 'Oil'-Serie gehören deshalb auch Utensilien aus Borosilikatglas wie eine Schale, ein Öl-Löffel und ein Glasstift mit Ball-Ende zum Auftragen des Öls auf die erhitzte Fläche. Auch praktisch: Die Tools von 'Happy Daddy'.